FAQ

Allgemein

Elektromagnetisches Feld

Warum sind LEDVANCE Lichtsysteme in Bezug auf ihr elektromagnetisches Feld besonders umwelt- und gesundheitsfreundlich?

Elektromagnetische Felder gehören zum Alltag der Menschen in den Industrieländern. Zunehmend wird unter dem Begriff "Elektrosmog" über mögliche negative Auswirkungen für den Menschen diskutiert, insbesondere bei Leitungsnetzen und Sendeanlagen der Telekommunikation. Wo Elektrizität im Spiel ist, treten elektromagnetische Felder auf.

Von den verschiedenen Lampentypen haben Glühlampen das schwächste elektromagnetische Feld. Stärker sind die Felder der mit Vorschaltgeräten betriebenen Quecksilber- und Halogenmetalldampflampen sowie der Leuchtstofflampen.

Bei allen von uns empfohlenen Lichtsystemen werden die internationalen und nationalen Grenzwerte deutlich unterschritten. Die EMF hängen aber nicht nur von Vorschaltgerät und Lampe, sondern auch von der Leuchtenkonstruktion ab.


Energie sparen mit Vorschaltgeräten

Was sind Vorschaltgeräte und warum kann man mit ihnen Energie sparen?

Einer Energiesparlampe würde nicht lange ein Licht "aufgehen", wäre sie nicht mit einem Vorschaltgerät ausgerüstet. Es versorgt die Lampe stets mit der richtigen Betriebsstromstärke. Weil sie den Strom begrenzen, bewahren die Geräte die Entladungslampen vor dem zu schnellen Durchbrennen.

Es gibt im wesentlichen zwei Arten von Vorschaltgeräten (VG): konventionelle (KVG) und elektronische (EVG). Mit der Wahl des Typs entscheidet sich, wie groß der Beitrag zum Energiesparen ist. Am energieeffizientesten sind die elektronischen Vorschaltgeräte, die sich am Markt zunehmend durchsetzen. Sie erhöhen bei verringertem Stromverbrauch die Lebensdauer der Lampe erheblich - bei gleicher Lichtausbeute wie mit konventionellen Vorschaltgeräten.

Schätzungen zufolge ließe sich allein durch den Austausch von konventionellen in elektronische Vorschaltgeräte der Stromverbrauch in Deutschland - über die Betriebsdauer der Lampe gerechnet - um zirka 6,5 Milliarden Kilowattstunden jährlich reduzieren. Durch den Einsatz von dimmbaren, sensorgesteuerten EVG würde das Einsparvolumen sogar auf 10 Milliarden Kilowattstunden steigen. Das entspricht etwa dem jährlichen Stromverbrauch von zwei Millionen 4-Personen-Haushalten in Deutschland.


Quecksilbergehalt in Leuchtstofflampen

Lässt sich der Quecksilbergehalt in Leuchtstofflampen zu Gunsten der Umwelt reduzieren?

Für den Entladungsvorgang in Leuchtstofflampen und Kompaktleuchtstofflampen ist aus physikalischen Gründen eine geringe Menge Quecksilber notwendig (wenige Milligramm), da ansonsten die Lichtausbeute der Lampe um zwei Drittel geringer wäre. Nach dem Stand der Technik wäre es unwirtschaftlich, bei der Allgemeinbeleuchtung auf Quecksilber zu verzichten.

Durch kontinuierliche Weiterentwicklung der Dosiersysteme gelang es, den Quecksilbergehalt in Leuchtstofflampen drastisch zu reduzieren: seit 1976 um über 90% bei LUMILUX und DULUX Lampen.


UV-Filtertechnologie

Warum setzt LEDVANCE zu Gunsten der Umwelt und Gesundheit UV-Filtertechnologie für Halogenlampen ein?

Halogenlampen geben außer Licht auch UV-Strahlung ab. Herkömmliches Quarzglas der Lampenkolben lässt die ultraviolette Strahlung ungehindert durch.

Um dies zu verhindern, hat LEDVANCE sein Halogenlampenprogramm mit UV-Filtertechnologie ausgestattet. Das dotierte, das heißt mit UV-absorbierenden Substanzen angereicherte Quarzglas für den Lampenkolben hält die unerwünschten UV-Anteile im ausgestrahlten Licht weitgehend zurück.

Besonders die für Sonnenbrand und Bindehautentzündung verantwortlichen energiereichen UV-B- und UV-C-Strahlen dringen nicht durch das Glas; die energiearme UV-A-Strahlung kommt nur zur Hälfte durch. Ein weiterer Vorteil: Dotiertes Glas verringert die UV-bedingte Ausbleichung etwa auf Textilien.


Recycling

Kosten

Welche Kosten entstehen bei Rücknahme und Recycling?

Lampen nehmen bei der Entsorgung eine Sonderstellung ein. Denn rund 80% der Altgeräte werden Lampen sein, wenngleich ihr Gewichtsanteil am Elektroschrott nur ein Prozent betragen wird. Die Entsorgungskosten summieren sich pro Lampe auf 10 bis 50% der Herstellkosten. Die Kosten für Sammlung, Transport und Verwertung werden in Deutschland ab dem 24. März 2006 für alle unter das ElektroG fallenden Lampen von LEDVANCE einheitlich erhoben.


Entsorgung von Leuchstofflampen

Wie lassen sich ausgediente Leuchtstofflampen umweltfreundlich entsorgen?

Selbst die beste Leuchtstofflampe ist irgendwann einmal "ausgebrannt". Dann stellt sich die Frage: Was passiert mit ausgebrannten Leuchtstofflampen?

Für dieses Problem entwickelte man bereits 1981 eine Lösung: das Kapp-Trennverfahren. Erstmals war es jetzt möglich, ausgediente Leuchtstofflampen weitestgehend wiederzuverwerten. Speziell die Lampen der LUMILUX-PLUS-Generation erlauben nicht nur die vollständige Wiederverwertung von Glas und Aluminium, sondern auch die des Leuchtstoffes. Das Recycling ist hier schon deshalb sinnvoll, weil die Herstellung vergleichsweise energieaufwendig ist.

Das Kapp-Trennverfahren ermöglichte Mitte der achtziger Jahre den Aufbau eines flächendeckenden Sammel- und Verwertungsunternehmens. Von den Entsorgungsunternehmen nimmt LEDVANCE die Wertstoffe zurück und setzt sie bei der Produktion neuer Lampen wieder ein - der Kreislauf ist geschlossen.


Produkte

Wo erfahre Sie mehr über die Produkte?

LEDVANCE hat für die meisten Produktgruppen Produktdatenblätter erstellt, die einen Überblick über die Funktionsweise und die Inhaltstoffe geben.


Verwertung von Entladungslampen

Ist eine effektive Verwertung von Entladungslampen möglich?

Aus ökologischen Gründen ist es unabdingbar, schadstoffhaltige Produkte nach ihrer Nutzung umweltverträglich zu entsorgen. Außerdem können durch Recycling hochwertige Rohstoffe wieder zurückgewonnen werden. Zum Beispiel Glas: Massenprodukte wie die stabförmige Leuchtstofflampe werden mit dem Kapp-Trennverfahren zerlegt, um daraus über 90% sortenreines Natronkalkglas zurück zu gewinnen und für die Herstellung neuer Produkte einzuschmelzen.

Auch für andere Lampenarten gibt es Recyclingverfahren, die einen hohen Anteil an stofflicher Verwertung ermöglichen. Voraussetzung für eine effektives Recycling ist, dass stabförmige Leuchtstofflampen sauber von anderen Lampen getrennt gesammelt werden. Die Lampen müssen aber weder nach Hersteller noch nach Herstellerdatum sortiert werden, denn das Sammelsystem der Lampenindustrie ist ein System für alle Lampen.


Verwertung von Leuchtstofflampen und Leuchten

Weshalb müssen Leuchtstofflampen und Leuchten gesammelt werden?

Leuchtstofflampen enthalten geringe Mengen Quecksilber. Kompaktleuchtstofflampen mit integriertem Vorschaltgerät haben zusätzlich eine elektronische Komponente im Sockel. Diese Stoffe müssen laut ElektroG von den Produkten getrennt und separat behandelt werden. Leuchten enthalten meist Wertstoffe wie Aluminium, Stahl etc. also Stoffe, die recycelt werden sollen. Außerdem können auch Leuchten elektronische Komponenten enthalten.


Recycling von Lampen

Welche Lampen werden recycelt?

Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) schreibt das Recycling von folgenden LEDVANCE-Produkten vor:

  • Leuchtstofflampen
  • Kompaktleuchtstofflampen
  • Entladungslampen (inkl. Hochdruck-Natriumdampflampen und Metalldampflampen)
  • Niederdruck-Natriumdampflampen
  • Leuchten aus gewerblicher Nutzung

Das ElektroG sieht kein Recycling vor für Glühlampen einschließlich Halogenlampen und Leuchten aus privaten Haushalten (Wohnraumleuchten).