Bright Lights, Big City: Wie beleuchte ich eine Großstadt?

Skyline bei Nacht

Ob vom Flugzeug oder vom Wasser aus betrachtet: funkelnde Skylines bei Nacht bieten einen magischen Anblick. Die Lichter einer Stadt beeinflussen unsere Gefühle ihr gegenüber – oft ohne dass wir es merken. Unsere Experten verraten, worauf urbane Lichtplaner Wert legen.


“These streets will make you feel brand new, big lights will inspire you”
(Jay-Z feat. A. Keys – Empire State of Mind)

Wer einen Song hören will, der die Lichter einer Stadt thematisiert, muss nicht lange suchen. Leuchtenden Städten wohnt eine Romantik inne, die uns seit jeher begeistert. Dabei sind die Lichter einer Stadt weit mehr als nur schön – sie erfüllen eine Vielzahl unverzichtbarer Funktionen: Stadtbeleuchtung gibt uns Sicherheit und Geborgenheit. Sie ist identitätsstiftend und somit essenziell, um eine Stadt touristisch zu vermarkten. Und sie lässt architektonische Wahrzeichen in gebührendem Glanz erstrahlen. Wichtig ist nur, dass Stadtplaner dabei die richtigen Prioritäten setzen:


Licht zum Wohlfühlen

“The bright array of city lights as far as I can see”
(Bill Anderson - City Lights)

„Stadtbeleuchtung kann man mit einer Pyramide vergleichen", sagt Michael Stats, Experte für urbane Beleuchtung bei OSRAM. „Sicherheit ist das Wichtigste – sie bildet das Fundament jedes Beleuchtungskonzepts. Ist sie gewährleistet, können Sie anfangen, über ästhetische Fragen nachzudenken. An der Spitze der Pyramide geht es dann um besondere Funktionen, die Licht heutzutage erfüllen kann." Welche er damit meint: dazu später mehr.

Bei der Frage der Sicherheit unterscheidet Stats zwei Dimensionen. Die eine ist die objektive Sicherheit: Städte brauchen adäquate Beleuchtung, um ein A-nach-B für Alle gefahrlos zu ermöglichen – egal ob auf Straßen, Kreuzungen oder Treppen. Wichtig sind vor allem wohlplatzierte Lampen an den Durchgangswegen von Fußgängern.

Die zweite – oft vernachlässigte – Dimension ist die subjektive Sicherheit. „Beleuchtung hat einen immensen Einfluss darauf, wie sicher wir uns fühlen", erläutert Stats. „Die Herausforderung liegt darin, den Menschen ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln." Ein Faktor dabei ist die Lichtqualität der Straßenbeleuchtung – nicht nur die Helligkeit, sondern auch die Farbwiedergabe: „Je akkurater Lampen die Farben der Umgebung wiedergeben, desto leichter können wir zum Beispiel die Gesichtszüge der Leute um uns herum erkennen. Dadurch fühlen wir uns in großen Menschenmengen sicherer", erklärt Stats.


“Finds a convenient streetlight, steps out of the shade”
(Dire Straits - Romeo & Juliet)

Die Herausforderung, eine Stadt zu beleuchten, umfasst aber mehr als nur die Sicherheit – wie Stats erläutert: "Es geht auch um Energieeffizienz, Lichtqualität, gesetzliche Anforderungen, Haltbarkeit und Wartung."

Angesichts derart unliebsamer Themen entscheiden sich weltweit immer mehr Städte, ihre Straßenbeleuchtung mit LEDs nachzurüsten. „LEDs sind extrem effizient. Betreiber schätzen sie wegen der hohen Lichtqualität, der Haltbarkeit und der geringen Wartungskosten", erklärt Stats. Und sie arbeiten präziser: „Herkömmliche Straßenlaternen verschwenden 20 bis 30 % ihres Lichts, weil es unkontrolliert Richtung Himmel verschwindet. Mit LEDs lenken Sie das Licht genau dorthin, wo Sie es brauchen."

Glasgow ist ein Beispiel für solch eine radikale Beleuchtungs-Reform. 2015 erhielt die schottische Stadt ein staatliches Öko-Darlehen, um ihre 70.000 Straßenleuchten entlang der Hauptverkehrsstraßen mit LEDs auszustatten. Experten schätzen, dass diese Maßnahme den Energieverbrauch um rund 50 % senken wird. Zudem sollen so mehr als 18.000 Tonnen an Treibhausgas innerhalb der nächsten 18 Jahre eingespart werden.


Licht als Markenzeichen

“This city’s made of lights”
(Neon lights – Kraftwerk)

Eine Stadt ist eine Marke – und wie andere Marken auch, muss sie beworben werden. Unablässig buhlen Metropolen um die Gunst von Unternehmen, Touristen und Bewohnern. Damit eine Stadt auch im übertragenen Sinne leuchtet, also weltweit bekannt und vermarktbar wird, benötigt sie ein ganzheitliches Beleuchtungs-Konzept. Dieses stellt sicher, dass die Lichtstimmungen innerhalb einer Stadt ein unverwechselbares Gesamtbild ergeben.

„Je hochwertiger und sicherer die Beleuchtung einer Stadt wirkt, desto mehr Menschen werden abends durch die Straßen schlendern oder vor Cafés sitzen“, erklärt Stats. „Besonders Innenstadtbereiche sollten stets auf ästhetisch ansprechende Beleuchtung mit hohen Farbwiedergabe-Werten achten. Schließlich sind sie Teil der Visitenkarte jeder Stadt."


Shanghai Tower

Licht, das begeistert

“Oh you look so beautiful tonight...In the city of blinding lights”
(U2 – City of blinding lights)

Die Aushängeschilder einer Stadt sind ihre architektonischen Meisterwerke. Schokoladenseiten, die man betonen sollte! Wenn mit der Dunkelheit das Nachtleben erwacht, kann ein Wahrzeichen eine völlig neue Wirkung entfalten – sofern es intelligent beleuchtet wird.

Die Schwierigkeit dabei: Wahrzeichen sind von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Mal sind es Wolkenkratzer, mal Brücken oder Plätze, Bahnhöfe oder Straßenzüge. "Bei jedem Projekt kollaborieren wir eng mit dem Architekten, um zu zeigen, wie man Beleuchtung nicht nur in das Design, sondern auch in die Baustoffe einbinden kann", erklärt Alvis Fong von Traxon Technologies – einer OSRAM-Tochter, die auf Fassadenbeleuchtung spezialisiert ist. „Die Beleuchtung muss die Architektur in Szene setzen, aber auch langlebig und zuverlässig sein."

“I'm a cigarette burnin' slow on a summer night, she's city lights”

(City Lights - Tim McGraw)

Eine gekonnte Inszenierung kann Bauwerke in unvergessliche Lichterlebnisse verwandeln. Ein Beispiel dafür ist der Shanghai Tower, ein Projekt von Traxon: Das zweithöchste Gebäude der Welt beeindruckt ohnehin mit einer Höhe von 632 Metern. Aber erst die nächtliche Lichtshow macht das Bauwerk wahrhaft überlebensgroß: dank eines gigantischen Spektakels mit 22.000 LEDs an der Fassade und 6.500 Deckenleuchten im Atrium.

"Der Shanghai Tower ist ein Beispiel für eine harmonische Verbindung von Architektur und Beleuchtung – und wie man damit Geschichten erzählen kann", sagt Fong. Die gekrümmte Spiral-Fassade des Gebäudes steht für die dynamische Entwicklung des modernen Chinas, die aufwendigen Lichtspiele verstärken diese Symbolik. „Wir passen diese zudem an aktuelle Themen und Jahreszeiten an. Es gibt je eine Beleuchtung für Winter, Sommer und das chinesische Neujahr. Lichter verleihen Gebäuden Charakter – und diese wiederum einer Stadt ihre Identität."


Lichtjahre voraus

“Are you a lucky little lady in the city of lights or another lost angel, city of night?”
(L.A. Woman - The Doors)

Und was bringt die Zukunft der Stadtbeleuchtung? Stats prophezeit, dass Städte sich darauf konzentrieren werden, ihre Beleuchtung und deren Wartung noch effizienter zu gestalten: „Denken Sie zum Beispiel an automatisierte Fehlermeldungen, die eine Leitstelle aus der Ferne beheben kann."

Aber die vielleicht größte kommende Revolution ist die der smarten Stadt. Straßenlaternen als Stützpfeiler einer „mitdenkenden“ Metropole – das ist es, was Michael Stats in seiner Analogie als „Spitze der Pyramide“ ansieht.

„Beleuchtung ist die perfekte Basis für dieses Megathema. Jeder Lichtmast alle 20 bis 30 Meter könnte intelligent genutzt werden: für Elektroautos als Ladestation, als Netzbetreiber für selbstfahrende Autos oder um Fahrer zu freien Parkplätze zu navigieren.“ Städte, die derlei Visionen in Angriff nehmen, werden sich auch bei der Vermarktung ihrer Metropole sehr viel leichter tun. Spot an!


Über unsere Experten

Michael Stats ist Stadt-Beleuchtungs-Spezialist. Er arbeitet als Vertical Application Manager bei LEDVANCE Transport und Outdoor-Bereich für die DACH-Region.

Alvis Fong ist ein Fassadenbeleuchtungs-Experte mit Sitz in Hong Kong. Sie ist Marketing Communications Manager bei Traxon Technologies – spezialisiert auf Festkörperbeleuchtung und Kontrollsysteme.